Heilkräuter

Mit der Vogelmiere Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen!

Sie gehört zu den häufigsten Wildkräutern und ist vor allem bei Hobbygärtnern als ungeliebtes Unkraut bekannt, das sich als Bodenkriecher auch gern auf einem gut gedüngten Rasen breit macht und an Wegrändern zu finden ist. Vögel und Nager schätzen sie als besonders beliebte Futterpflanze. Offensichtlich wissen die Tiere sehr genau Bescheid über den hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen. Gerade im Frühjahr helfen die ersten jungen Triebe nach dem langen Winter wieder fit zu werden und sich zu regenerieren. Dabei sollte man aber die Heilkraft der Vogelmiere nicht vergessen, die vor allem entzündungshemmend und entgiftend wirkt. Sie wächst während der gesamten Vegetationszeit und entwickelt immer wieder kleine weiße Blüten.

Auch etwas unappetitlich in manchen Regionen als Hühnerdarm bekannt – wohl, weil sich Vögel und Hühner gern um sie streiten, kann man die Vogelmiere ohne viel Aufwand für einen Teeaufguss oder den Salat verwenden. Mit ihrem milden Geschmack, der an Mais und frische Erbsen erinnert, passt sie geschmacklich auch gut zu Kräuterquark und Kräuterbutter oder auf ein leicht gesalzenes Butterbrot. Sogar zu einem frischen Frühlingspesto kann man sie kombiniert mit Giersch und Brennnessel verarbeiten. Verwendet werden alle Teile der Pflanze, lediglich dünne Wurzeln sollte man entfernen. Da sie wie Rhabarber und Spinat reichlich Oxalsäure aber auch Saponin enthält, sollte man die Verwendung in der Küche allerdings nicht übertreiben.

Als Heilpflanze und Stärkungsmittel war sie schon bei den Kelten und Germanen bekannt, ist dann aber im Laufe der Zeit eher in Vergessenheit geraten. Im Mittelalter wurde sie vor allem für die Wundheilung verwendet. Sie ist mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C – schon 50 g decken den Tagesbedarf sowie Zink, Eisen, Kalium, Gerbstoffen, Flavonoiden und Cumarin ein kleines Kraftpaket. Sie hilft gegen die Frühjahrsmüdigkeit, stärkt das Immunsystem, wirkt entgiftend und lindert so auch Rheuma und Arthrose. Gut gewaschen und püriert kann man sie für 30 Minuten auch als Wundpflaster auf Hautentzündungen, juckende Ekzeme und Insektenstiche auftragen. Daneben regt die Vogelmiere im Salat oder Quark die Verdauung und den Stoffwechsel an. Wer mit einer hartnäckigen Bronchitis und Husten zu kämpfen hat, sollte ihre schleimlösende Wirkung als Tee probieren. Man findet sie mitunter als Bestandteil von Hustentees.

Liebstöckel – Das Maggikraut mit großer Heilkraft

Wenn man daran riecht, weiß man gleich, warum der Liebstöckel im Volksmund Maggikraut heißt, auch wenn in der gleichnamigen Küchenwürze kein Gramm davon enthalten ist. Die petersilienähnlichen Blätter verströmen gerieben das typische Maggiaroma. Sie sind aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe aber erheblich gesünder und machen herzhafte Fleischgerichte, Gemüsebrühe und Eintöpfe leichter verdaulich. Die in allen Teilen der Pflanze enthaltenen ätherischen Öle unterstützen die Verdauung und wirken harntreibend. Beim Kochen verwendet man vorrangig die Blätter, die Stängel können außerdem wie Stangensellerie zubereitet werden. Grundsätzlich sollte man Liebstöckel aufgrund seiner Würzkraft beim Kochen eher sparsam nutzen. Die Lebensmittelindustrie verwendet seine Wurzel auch für Gewürze, Liköre und Magenbitter.

Wurzel und Samen werden vor allem für medizinische Zwecke eingesetzt. Außerdem sind beide häufig Bestandteil von medizinischen Teemischungen gegen Völlegefühl, Verdauungsproblemen und Blasenentzündungen. Schon im Mittelalter hat man die krampflösende und harntreibende Wirkung erkannt. Liebstöckeltee wurde oft gegen Blähungen getrunken. Wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung aber auch bei Halsschmerzen und Bronchitis verwendet. Zur Durchspülungstherapie hilft die Wurzel bei Entzündungen der ableitenden Harnwege und zur Vorbeugung von Nierengrieß. Als Kur wirkt er auch positiv auf Rheuma und Gicht. Bei Niereninsuffizienz ist von einer Therapie mit Liebstöckel aber abzuraten, ebenso während der Schwangerschaft. Seine krampflösenden und anregenden Inhaltsstoffe sind bei Menstruationsbeschwerden hilfreich, können bei Schwangeren dagegen wehenfördernd wirken.

Mit Thymian Schnupfen und Bronchitis bekämpfen

Thymian wird schon seit der Antike sowohl in der Küche als Würzkraut, als auch gegen Krankheiten eingesetzt. Sein würzig bitter-süßes Aroma gibt vielen deftigen Fleisch- und Fischgerichten und auch Eintöpfen die typische Thymiannote. Als Heilkraut wird es vor allem bei Erkältungskrankheiten, Verdauungsbeschwerden sowie als natürliches Antibiotikum eingesetzt. Seine ätherischen Substanzen wirken krampf- und schleimlösend und entzündungshemmend. Das enthaltene Thymol lindert besonders Bronchitis, Keuchhusten und Schnupfen, aber auch Verdauungs- und Menstruationsbeschwerden – als Teeaufguss, Inhalation oder Gurgellösung. Man findet kaum einen Hustentee, der nicht Thymian enthält. Und für die bessere Verdauung gibt man getrockneten oder ein Sträußchen frischen Thymian direkt beim Kochen in die Speisen. Er ist ein wichtiger Bestandteil mediterraner Würzmischungen.

In medizinischen Studien hat man inzwischen auch sein Potenzial gegen multiresistente Keime entdeckt. Wenn nichts mehr wirkt gegen antibiotikaresistente Bakterien, hilft oft Thymian. Thymol reduziert nicht nur Keime, sondern dezimiert auch die Gefahr von Resistenzen. Durch seine antibakterielle Wirkung wird eine Thymian-Tinktur außerdem bei hartnäckiger Akne oder Zahnfleischentzündungen eingesetzt. Wie bei allen ätherischen Ölen muss man aber auch Thymianöl sehr vorsichtig dosieren. Zwei Tropfen auf einen Liter Wasser genügen schon für ein Inhalat und wer seine gesundheitsfördernde Wirkung regelmäßig einsetzen will, gibt ein paar Tropfen zum Salatdressing hinzu oder genießt ihn als Thymianhonig. Als Würzkraut kann man ihn frisch oder getrocknet verwenden. Gerade im Winter dient er auch gerne als Ersatz für Rosmarin, z. B. als Beigabe zu Bratkartoffeln, gebackenem Schafskäse, in Pastasaucen oder im grünen Salat. Asthmatiker sollten mit Thymianöl vorsichtig sein und für Babys und Kleinkinder unter 4 Jahren sind ätherische Öle grundsätzlich ungeeignet.

Wacholder – die Beeren mit den zwei Seiten!

Wacholderbeeren kennt man als Gewürz vor allem aus der Winterküche, sowie von Wild- und Fischgerichten oder vom Sauerkraut. Er gilt schon seit der Antike als Heil- und Würzpflanze. Bekannt ist er auch als Basis für Gin und Genever. Zu medizinischen Zwecken werden nur die reifen Beeren bzw. Zapfen geerntet. Wacholdersträucher wachsen in Mittel- und Südeuropa und gehören zur Familie der Zypressengewächse. Die als Gewürz und zur Heilung verwendeten Beeren stammen hierzulande meist aus Italien oder Kroatien. Die Beeren selbst zu sammeln ist nicht ungefährlich, zum einen wegen der stacheligen Nadeln des Wacholders und zum anderen da er dem Sadebaum und seinen giftigen Beeren zum Verwechseln ähnelt. Zerreibt man reife Wacholderbeeren zwischen den Fingern, nimmt man deutlich den Duft der ätherischen Öle wahr. Sie sind es auch, die die Heilwirkung auf die Harnwege, die Verdauung, Gelenke und Gefäße ausmachen.

Wacholderbeeren wirken sehr stark auf die Nieren, sind harntreibend und können so auch einen beginnenden Harnwegsinfekt erfolgreich bekämpfen. Eine Durchspülungstherapie mittels Wacholdertee ist bei geschädigten Nieren allerdings ungeeignet. Fertige Teemischungen enthalten neben Wacholderbeeren meist auch Birkenblätter, Liebstöckel oder Löwenzahn. Wegen seiner harntreibenden Wirkung darf Wacholder außerdem nicht zusammen mit anderen entwässernden Mitteln verwendet werden. Seine starke Wirkung macht es außerdem erforderlich die Dauer einer Therapie auf wenige Wochen zu beschränken. Vorsicht ist auch bei der äußerlichen Anwendung gegen rheumatische Beschwerden oder Krampfadern geboten: hierbei können mitunter allergische Reaktionen auftreten. Schwangere, stillende Mütter sowie Kinder und Jugendliche sollten besser ganz auf Wacholderöl verzichten.

Die Beeren werden traditionell auch deshalb als Würzmittel bei deftigen Fleischgerichten verwendet, weil sie schweres Essen leichter verdaulich machen. Sie helfen gegen Mundgeruch, Magenbeschwerden, Blähungen, Sodbrennen und unterstützen die Leber. Aber auch bei den typischen Symptomen von Erkältungskrankheiten hilft Wacholder. Er wirkt schleimlösend, fiebersenkend und schweißtreibend. Man kann die getrockneten Beeren kauen, als Tee aufbereiten (1 TL Beeren in ¼ l kochendes Wasser geben und 5 Min. ziehen lassen) oder Wacholderöl als Inhalatzusatz verwenden. Getrocknete Wacholderbeeren bekommt man übrigens auch in der Bären-Apotheke.

Nelken – mehr als ein pikantes Wintergewürz!

Gewürznelken gehören in fast jeden Lebkuchen, Glühwein oder winterliche Fleisch- und Gemüsegerichte. Zusammen mit Anis und Zimt bilden sie das klassische Winterpotpourri für die Nase. Dabei können Nelken mehr als süße oder pikante Gerichte aromatisieren oder das Raumklima verbessern. Gewürznelken zählen gerade im Winter zu den effektivsten Antioxidantien und stärken unsere Abwehrkräfte. Auch ihre Wirkung als Schmerzmittel ist seit dem Altertum bekannt. Der über 10 Meter hohe Gewürznelkenbaum ist ein immergrüner Baum und gehört zu den Myrtengewächsen. Bei den Nelken handelt es sich eigentlich um die Blütenknospen, die kurz vor der Blüte geerntet und dann getrocknet werden. In der Knospe befindet sich ein Ölbehälter, in dem ätherisches Öl enthalten ist. Dieses gibt der Nelke die Würze und ihr Aroma.

Wenn man eine Nelke zerbeißt spürt man die Schärfe des Eugenols sehr deutlich. Bei Zahnschmerzen ist es ein altbekanntes Hausmittel: eine Nelke auf den schmerzenden Zahn zu legen und zuzubeißen. Als Mundwasser hilft sie gegen Mundgeruch und Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Nach einer Zahnbehandlung wirkt sie sogar leicht betäubend. Durch ihre krampflösende Wirkung kann man Nelkenöl gegen Muskelkater, Zerrungen und rheumatische Beschwerden als Einreibung verwenden.

Daneben sind Gewürznelken auch verdauungs- und appetitanregend. Gerade in eher schwerverdaulichen Wintergerichten wie Rotkohl, Sauerkraut oder Wildgerichten hilft eine Prise Nelkenpulver der Verdauung. Ganze Nelken sollten nach der Garzeit entfernt werden, da ihr Aroma sonst zu intensiv wird. Für einen verdauungsfördernden Tee genügen schon zwei bis drei Nelken auf eine Tasse – mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Als alkoholische Tinktur helfen Nelkentropfen verdünnt in Wasser auch gegen Blähungen. Nelkenöl als Massageöl, für die Duftlampe oder als Badezugabe wirkt Konzentrations fördernd sowie gegen Müdigkeit und sogar bei bakteriell bedingter Akne.

Die antioxidative Wirkung der Gewürznelken schützt die Zellen vor freien Radikalen. Ihr hoher Gehalt an Phenolverbindungen wirkt außerdem entzündungshemmend, z. B. bei Insektenstichen. Bei zu vielen freien Radikale wirken Gewürznelken regulierend und sind deshalb nicht nur im Winter oder zu Weihnachten ein sinnvoller Bestandteil des Speiseplans.

Mädesüß – der unbekannte Schmerzstiller!

Wie dies schon bei den Druiden in der Antike bekannte Kraut zu seinem Namen kam, ist unklar. Auch wenn es so klingt als ob es etwas mit süßen Mädels zu tun hätte, geht der Name vermutlich eher auf den Honigwein Met zurück, der früher mit Mädesüß gewürzt bzw. gesüßt wurde oder weil die Blüten des Mädesüß einfach süß riechen. Auch wenn nur noch wenige die Pflanze kennen, die in Europa und Nordamerika an Bachufern und auf feuchten Wiesen anzutreffen ist, hat sie gerade jetzt zur Erkältungszeit einiges zu bieten. Ähnlich wie der Salbei wirkt auch das Mädesüß durch seine Gerbstoffe adstringierend auf die Schleimhäute, d.h. es zieht die Schleimhäute zusammen, ist daneben aber auch entzündungshemmend und fiebersenkend. Wie Holunder und Lindenblüten hat das Mädesüß schweißtreibende Eigenschaften und eignet sich deshalb als Tee auch gut zur unterstützenden Behandlung von Erkältungskrankheiten oder als Vorbeugung gegen einen beginnenden grippalen Infekt. Die getrockneten Blüten und Blätter bekommt man in der Apotheke oder als fertigen Erkältungstee. Mehr als drei Tassen am Tag sollte man aber nicht trinken.

Daneben hat man es in der Volksmedizin auch bei Gicht, sowie Blasen- und Nierenleiden und gegen Kopfschmerzen eingesetzt. Hauptsächlich bekannt ist das Mädesüß für den enthaltenen Wirkstoff Salicylsäure. 1839 wurde aus ihr erstmals die Spiersäure oder auch Salicylsäure gewonnen, die mit ihrer schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung vor allem gegen Gelenkrheuma verwendet wurde. Später hat man die synthetische magenfreundlichere Acetylsalicylsäure hieraus entwickelt. Für Menschen, die auf Salicylate allergisch reagieren, ist Mädesüß deshalb ungeeignet. Auch Asthmatiker und Schwangere sollten es eher meiden. Als Kräuterbeigabe wirkt es in einem heißen Gesichtsdampfbad gegen Akne und Hautunreinheiten. Die Pflanzenteile dürfen allerdings nicht gekocht werden.

In der Küche wird es wegen seines feinherben Geschmacks vor allem zum Aromatisieren von süßen Getränken und Gelees verwendet. Auch Früchtekompott geben die Blüten des Mädesüß eine dezente Würze. Die Blätter kann man auch im Salat oder als Würzkraut für Fisch- und Wildgerichte einsetzen. In der belgischen und französischen Küche nutzt man es öfter für Desserts, da es Völlegefühl und Sodbrennen lindert.