Lange galten Masern hierzulande als so gut wie verschwunden. Inzwischen warnt die WHO aber weltweit vor einem Vormarsch des Masern-Virus. 2023 wurde gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg der Infektionen um 88 Prozent verzeichnet. Für 2024 erwartet die WHO eine ähnliche Entwicklung. Bisher wurden auffällige Masern-Ausbrüche in Berlin und Hamburg registriert. Sicher ist, dass letztes Jahr rund 136.000 Menschen, vor allem Kinder unter 5 Jahren, weltweit an Masern starben. Mit einem Anteil von 45 Prozent aller Infektionen ist vor allem Europa betroffen. Die Impfquote ist aber seit Jahren rückläufig und häufig sind ungeimpfte Flüchtlinge Auslöser größerer Ausbrüche. Die Bezeichnung Kinderkrankheit verharmlost oft ungewollt eine sehr gefährliche Infektionskrankheit. Bei Kleinkindern mit unvollständigem Immunschutz kann sie tödlich verlaufen – auch noch Jahre nach der eigentlichen Infektion.