Salmonellen auch in Schokolade?

Eine Salmonellen-Erkrankung ist eine typische Lebensmittelinfektion, die meist bei Hitze im Sommer auftritt, wenn Speiseeis, rohe Eier oder Hackfleisch zu warm gelagert werden und sich Bakterien bilden. Seit Ende 2021 wird aber wieder über Salmonellen in Schokolade gerätselt. Aus vergangenen Fällen weiß man, dass sie über Milch, Kakaopulver, Gewürze oder Kakaobohnen in die Produkte gelangen. Es genügen kleinste Mengen, da Keime in fettreicher Schokolade lange überleben und unbeschadet im Magen und Dram landen. Hier lösen sie den typischen Brechdurchfall aus, mitunter mit Kopfschmerzen und Fieber. Symptome, die für gesunde Erwachsen i. d. R. ungefährlich sind. Für Kleinkinder, Senioren, Immungeschwächte und Schwangere kann die Infektion aber lebensbedrohlich werden bzw. zu einer Frühgeburt führen. Gefährdete Personen sollten sich im Verdachtsfall rasch auf Salmonellen testen lassen.