Gesundheitstipps

Wie erkennt man eine Histaminintoleranz?

Lebensmittelallergien werden in der Regel durch das Vermeiden der Auslöser behandelt. Aber was tun bei Stoffen, die in einer ganzen Reihe von Lebensmitteln enthalten sind und auch vom Körper selbst gebildet werden, wie dem Histamin? Hier gilt es vor allem die individuell vertretbare Dosis zu finden. Dabei kann ein über mehrere Wochen geführtes Ernährungs- und Symptomtagebuch helfen. Dies erleichtert die Diagnose, da es bislang keinen einfachen verlässlichen Test gibt. Erste Symptome treten nach dem Essen auf wie Bauchkrämpfe, roter Hausausschlag, Durchfall aber auch Kopfschmerzen, Schwindel und Herzrasen. Besonders viel Histamin enthalten Rotwein, reifer Käse, geräucherter Fisch, Salami, roher Schinken, Schokolade und überreifes Obst. Je länger etwas gelagert wird, desto mehr Histamin entwickelt sich, das gilt auch für Fertigprodukte und aufgewärmte Speisen. Normalerweise baut der Körper überschüssiges Histamin selbst ab. Bei einer Intoleranz ist dieser Vorgang im Darm gestört und es kommt zu allergieähnlichen Symptomen. Eine Histaminintoleranz entwickelt sich mit zunehmendem Alter, am häufigsten betroffen sind Frauen ab 40.

Histamine dienen im Körper eigentlich zur Immunabwehr, sie regeln außerdem die Verdauung sowie den Schlaf-Wach-Rhythmus. Treten Entzündungen oder allergische Reaktionen auf wird ihre Produktion hochgefahren. Ganz ohne Histamin geht es also nicht. Wichtig ist es die passende Menge zu finden und Lebensmittel, die man für sich als Auslöser erkannt hat, zu vermeiden. Listen stark Histamin haltiger Lebensmittel findet man im Internet. Da der Darm eine Schlüsselfunktion im Histaminhaushalt hat, kann auch eine Darmsanierung sinnvoll sein. Einzelne Medikamente, sogenannte DAO-Hemmer wie Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie bestimmte Antibiotika, aber auch Koffein und Alkohol können das Problem verstärken. Neben Gastroenterologen sind Ernährungsberater die richtigen Ansprechpartner für eine Histaminintoleranz. Die erste wichtige Anlaufstelle ist aber natürlich der Hausarzt.

Was steckt hinter der Schaufensterkrankheit?

Stechende Schmerzen in Wade oder Oberschenkel führen beim Gehen dazu, dass Betroffene oft Pausen einlegen müssen. Was wie ein gemütlicher Schaufensterbummel wirkt, hat aber einen ernsten Hintergrund. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) in den Beinen, englisch auch PAD abgekürzt, wird durch Ablagerungen in den Arterien verursacht. Die Muskeln können nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden und es kommt zu Krämpfen. Wird diese Durchblutungsstörung nicht behandelt, kann ein völliger Verschluss drohen, mit der Folge einer möglichen Amputation. Auch das Risiko für einen Infarkt bzw. Schlaganfall steigt. Geschätzt leiden 4 bis 5 Mio. Deutsche an einer PAD, vor allem Ältere und Übergewichtige, aber auch Raucher, Diabetiker und Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder eingeschränkter Nierenfunktion. Anfangs merkt man kaum etwas davon, im zweiten Stadium treten dann  krampfartige Schmerzen im Gehen auf, im dritten Stadium kommen die Krämpfe auch im Liegen und Stehen und im letzten Stadium bilden sich schlecht heilende Wunden an den Unterschenkeln. Leicht feststellen kann man die Erkrankung schon frühzeitig mit einer Blutdruckmessung an Knöcheln und Oberarm. Liegt dieser Knöchel-Arm-Index unter 0,9, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine PAD. Diese Untersuchung kann in der Regel der Hausarzt durchführen.

Ein Fortschreiten der Erkrankung lässt sich durch regelmäßiges Gehtraining, eine Ernährungsumstellung auf mediterrane Kost, Verzicht auf Nikotin und Alkohol sowie Reduzierung von Gewicht und Blutdruck verhindern. Die schlechte Durchblutung der Beine macht eine sorgfältige Pflege von Knöcheln und Füßen nötig. Tägliches Gehtraining kann die Bildung von Ersatzblutbahnen anregen, die die Versorgung der Muskeln übernehmen. An vielen Orten gibt es Gefäßsportgruppen mit therapeutischer Anleitung. Grundsätzlich gilt: nur bis an die Schmerzgrenze gehen, nicht darüber hinaus und das Pensum nach und nach steigern.

Wie schnell ist man abhängig von Schmerzmitteln?

Die Ergebnisse der Suchtstudie von 2018 ließ Mediziner Alarm schlagen, denn demnach waren mit 1,6 Mio. mehr Menschen hierzulande von Schmerzmitteln abhängig als vom Alkohol. Der größte Teil ist von freiverkäuflichen Analgetika abhängig. Jeder, der regelmäßig zu Schmerzmitteln greift, sollte sein Verhalten überprüfen und wenn möglich Alternativen suchen. Letztlich geht es auch um eine Gefährdung der Gesundheit durch allergische Reaktionen, Magengeschwüre sowie Herz-Kreislauf-, Nieren- und Leberprobleme. Geschätzt gehen ca. 10 % der Dialysebehandlungen hierzulande auf einen Schmerzmittelmissbrauch zurück. Bekannt ist auch der analgetikabedingte Kopfschmerz, der durch jene Mittel verursacht wird, die diesen eigentlich beheben sollen. Bekannt ist aber auch die Empfehlung frühzeitig den Schmerz zu behandeln, damit es nicht zum sogenannten Schmerzgedächtnis kommt. Basis hierfür aber ist, dass die Ursache des Schmerzes bekannt ist.

Immer wieder vorschnell und auf Verdacht Schmerzmittel zu nehmen steigert das Risiko in eine Abhängigkeit zu geraten – egal ob ASS, Ibuprofen, Diclofenac, Naxopren oder Paracetamol und auch wenn alle sich in Ihren Wirkungs- und Nebenwirkungsprofilen unterscheiden. Schon bei Überschreiten der Tageshöchstdosis, einer Einnahmedauer von mehr als drei Tagen sowie einer häufigeren Einnahme als an zehn Tagen pro Monat droht die Abhängigkeit. Nicht selten werden Schmerzmittel sogar prophylaktisch eingenommen um den Schmerz zu verhindern bevor er auftritt. Regelmäßiger Gebrauch kann schnell dazu führen, dass die erhoffte Wirkung nur noch mit Erhöhung der Dosis eintritt. Dies ist ein wichtiges Alarmsignal um den Konsum zu hinterfragen. Oft werden Schmerzmittel dazu genutzt um kurzfristig Stress- und Erschöpfungssymptome zu bekämpfen, anstatt die Ursachen zu beheben. Sie dienen allzu oft dazu uns fit und leistungsfähig zu erhalten. Wer bei sich diese Anzeichen erkennt, sollte mit seinem Hausarzt oder einer Beratungsstelle sprechen.

Wie wirksam sind Roll-Ons bei Kopfschmerzen?

Gerade im Frühjahr leidet mancher unter Spannungskopfschmerz – bei Wetterwechsel, plötzlichen Temperaturschwankungen oder auch schlechtem Schlaf. Nicht immer ist dann der Griff nach der Schmerztablette nötig, denn auch Roll-Ons zum Auftragen auf Schläfen, Stirn und Nacken, bieten schnelle Hilfe. Die meisten, die gegen Kopfschmerzen eingesetzt werden, enthalten ätherisches Pfefferminzöl, ein klassisches Hausmittel bei Kopfschmerzen oder beginnender Migräne. Das enthaltene Menthol wirkt gleichermaßen über die Haut sowie über die Naseschleimhaut kühlend, schmerzlindernd und entspannend. Vor allem wenn bei Kopfschmerzen noch Kreislaufprobleme und Übelkeit hinzukommen, ist eine Roll-On-Therapie sinnvoll. In diversen Studien hat sich diese Art der Therapie einer konventionellen Behandlung mit Schmerzmitteln ebenbürtig erwiesen – zumindest bei leichtem Spannungskopfschmerz. Die häufigsten Ursachen sind Stress, Müdigkeit, Hormonschwankungen – vor allem bei Frauen, Nackenprobleme oder ein niedriger Blutzuckerspiegel. Auslöser, die einzeln aber oft auch kombiniert auftreten.

Bei Roll-On-Sticks ist es wichtig auf die Zusammensetzung zu achten. Nur hochwertige ätherische Öle haben das nötige Potenzial für eine effektive Wirkung. Wird Pfefferminzöl kombiniert mit Lavendelöl, kann man zusätzlich Schlafstörungen behandeln. Eukalyptusöl wirkt sich dagegen positiv auf die Nasennebenhöhlen aus und reduziert Schwellung und Druckkopfschmerz. Rosmarinöl wirkt zusätzlich stressreduzierend und unterstützt den Kreislauf. Minz-Roll-Ons werden aber auch gegen Insektenstiche und bei Verletzungen von Muskeln, Sehnen und Gelenken angeboten. Hilfreich ist ein Roll-On besonders für Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren, die öfter in der Schule unter Druckkopfschmerz leiden und für die Schmerzmittel in der Regel ungeeignet sind. Auch in der Schwangerschaft sind Roll-Ons unbedenklich. Wie bei allen ätherischen Ölen, sollte man bei einer Neigung zu allergischen Hautreaktionen vorsichtig sein oder sich von uns beraten lassen.

Wie äußert sich Selenmangel?

Auch wenn es nur in sehr geringen Mengen im Körper vorkommt, ist Selen als essentielles Spurenelement lebenswichtig. Den normalen täglichen Bedarf sollte man eigentlich über das Gemüse decken, wenn die hiesigen Böden nicht durch zu viel sauren Regen und Düngemittel inzwischen zu wenig anorganisches Selen enthalten würden. Da Selen aber bei der Tierfütterung zugesetzt wird, ist man über Fleisch, Eier, Milchprodukte und Fisch eher in der Lage ausreichend Selen zu bekommen. Durch seine antioxidative Wirkung stärkt es unser Immunsystem und aktiviert die Zellerneuerung. Daneben hilft es Schwermetalle auszuleiten. Als wichtiger Schutz vor freien Radikalen wird auch seine Wirkung gegen Krebs diskutiert, ebenso wie bei Schilddrüsenerkrankungen. Schon lange bekannt ist der Zusammenhang von Unfruchtbarkeit und akutem Selenmangel. Gewöhnlich äußert er sich durch Leistungsschwäche, Müdigkeit, Haarausfall, Infektanfälligkeit sowie depressive Verstimmung.

Eine Unterversorgung mit Selen tritt in Mittel- und Nordeuropa häufig auf. Der Stoffwechsel entzieht dann das für wichtige Organe benötigte Selen u. a. aus Muskeln und Knochen. Können freie Radikale im Körper so nicht mehr ausreichend abgewehrt werden, steigt das Risiko für chronische Entzündungen, Herz- und Kreislauferkrankungen aber auch für Alzheimer, Depressionen und Krebs. Unkontrolliert täglich Selen zuzuführen ist aber riskant, denn bei einer Überdosierung drohen Vergiftungserscheinungen im Magen- und Darmbereich. Typisches Symptom einer Überdosierung ist der Knoblauchgeruch des Atems. Die maximale tägliche Dosis beträgt bei Männern ca. 70 Mikrogramm und bei Frauen 60 Mikrogramm. Stillende und chronisch Kranke haben einen höheren Bedarf. Idealerweise deckt man diesen durch fetten Seefisch, Kohl, Zwiebelgemüse, Linsen, Geflügel und vor allem Paranüsse. Sechs Stück pro Tag genügen. Dies lohnt sich besonders, weil Selen auch als Stimmungsaufheller auf das zentrale Nervensystem wirkt. Wir beraten Sie gern zur richtigen Dosierung.

Was tun gegen einen Maus-Arm?

Der Maus-Arm gehört bei vielen, die täglich etliche Stunden am PC verbringen, zu den häufigsten Beschwerden. Durch die wiederholt gleichförmigen und schnellen Bewegungsabläufe mit PC-Maus und Tastatur kommt es meist anfangs zu einem Kribbeln in der Hand, Taubheitsgefühlen in den Fingern sowie Sensibilitätsstörungen. Werden diese Symptome ignoriert entstehen Schmerzen, die bis in Arm und Schulter ausstrahlen können. Auch die Kraft lässt oft nach. Ursächlich dafür sind Entzündungen der Sehnen oder Sehnenansätze, einzelner Nervenfasern oder Mikroverletzungen im Bindegewebe. Man spricht dann von einem Überlastungs- bzw. einem RSI-Syndrom (Repetive Strain Injury), eine häufige Berufskrankheit. Auslöser ist oftmals ein unergonomischer Arbeitsplatz kombiniert mit monotonen Bewegungen und nicht zuletzt Stress. Auch eine schlechte Körperhaltung und ein Festkrallen der Maus unterstützen die Entstehung. Wer die ersten Anzeichen ausschließlich mit Schmerzmitteln bekämpft, riskiert eine Chronifizierung des Mausarms. Zu Beginn einer Therapie kann eine kontrollierte Schmerzbehandlung allerdings sinnvoll sein.

Besser ist es Arbeitsplatz und Sitzhaltung kritisch unter die Lupe zu nehmen, vor allem Sitz- und Tischhöhe sowie Höhe und Platzierung von Bildschirm und Tastatur. Auch eine ergonomische Maus reduziert Schmerzen und Blockaden. Ebenso wichtig sind regelmäßige Bewegungspausen, die man für Dehnübungen wie Fingerstretching und das Ballen der Fäuste nutzen sollte. Generell helfen eine immer wieder veränderte Körperhaltung sowie ein häufiger Gang durchs Büro. Wer unter kalten Händen leidet, sollte Handwärmer zu Hilfe nehmen, denn Kälte verstärkt die Symptome. Durch medizinisches Taping lässt sich die Durchblutung der betroffenen Regionen an Hand und Unterarm verbessern. Auch Rotlichtbestrahlungen können helfen, ebenso wie Einreibungen mit ätherischen Ölen aus Arnika und Lavendel sowie die homöopathischen Mittel Arnica und Bryonia (D6) und natürlich nicht zuletzt eine Physiotherapie.