Gesundheitstipps

Lassen sich Arterien natürlich reinigen?

Arterienverkalkung ist eine der Hauptrisikofaktoren für Infarkte und Schlaganfälle durch Gefäßverschlüsse. Eine mögliche Option ist es, einen überhöhten Cholesterinspiegel mittels Medikamenten zu senken. Neben täglicher Bewegung hilft aber auch die Ernährung die Gefäße auf natürliche Weise gesund zu erhalten und Ablagerungen entgegen zu wirken. Vor allem ein Übermaß an Fetten, Zucker und einigen Zusatzstoffen verstopfen die Gefäße langfristig. Gesunde Arterien sind nicht starr, sondern flexibel und elastisch, können sich also nach Bedarf erweitern oder verengen. Viele Studien haben in den letzten Jahrzehnten die Wirkung verschiedener Vitamine auf die Gefäße untersucht. Dabei haben sich vor allem B-Vitamine, Folsäure und Vitamin C als oxydationshemmend und gefäßverbessernd erwiesen. Auch die Aminosäure L-Arginin wird in der Naturheilkunde zur Senkung des Blutdrucks und zur Verbesserung der Gefäßwände eingesetzt. Die besonders aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannten Gewürze Kurkuma (Curcumin) und Chili (Capsaicin) gelten als effektiv im Kampf gegen Plaquebildung. Dies gilt auch für Knoblauch und den immer beliebteren Grünen Tee.

Vitaminreiches Wintergemüse
Jetzt im Winter bieten regionale Gemüsesorten wie Kohl und Mangold sowie fermentiertes Sauerkraut sehr viel Vitamin C. Auch Pampelmusen und vor allem Granatäpfel sind wahre Vitaminbomben und wirkungsvoll gegen Gefäßverkalkung. Nüsse gehören mit ihrem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren das Jahr über auf den Speiseplan. Diese ungesättigten Fette sind ebenso wichtig für die Gefäße wie die genannten Vitamine und besonders in fettem Fisch sowie in Oliven- und Rapsöl enthalten. Unterschätzt wird hierzulande auch der Sesam als hochwertiges Nahrungsmittel. Er gilt neben Hafer ebenfalls als Cholesterinsenker. Strittig ist unter Spezialisten die Frage, ob herzgesunde Lebensmittel nur der Plaquebildung in den Gefäßen entgegenwirken, also eine Arteriosklerose in den Anfängen verhindern oder auch bestehende Verkalkungen reduzieren können.

Warum bekommen Frauen Haarausfall?

Fast jede dritte Frau hat irgendwann mit diffusem Haarausfall zu kämpfen – meist unter erheblichem Leidensdruck. Auslöser sind neben einer genetischen Veranlagung vor allem Hormonschwankungen, Stress sowie Vitamin- oder Nährstoffmangel. Er entsteht oft in den Wechseljahren, wenn das Östrogen abnimmt und Androgene die Oberhand bekommen. Doch auch in jüngeren Jahren können schlechte Ernährung, Essstörungen oder Eisenmangel den Haarwurzeln zuzusetzen, nicht zu vergessen Hormonschwankungen in der Schwangerschaft, Pubertät oder durch die Pille und letztlich Schilddrüsenprobleme. Eine Überprüfung des Hormon- und Vitaminstatus ist deshalb ebenso sinnvoll wie ein Checkup der Medikamente, die man einnimmt, denn eine Reihe von Wirkstoffen kann langfristig zu Haarausfall führen wie z. B. Beta-Blocker, Ibuprofen, Blutverdünner, Antidepressiva, Retinoide in Akne-Mitteln und nicht zuletzt Zytostatika. Selbst ein straffer Dutt oder Zopf kann langfristig die Haarwurzeln einer empfindlichen Kopfhaut schädigen.

Mehr Vitamine und weniger Stress
Diffuser Haarausfall lässt sich bei Frauen meist gut behandeln, wenn die Ursache erkannt ist und der Stresslevel reduziert werden kann. Eine vitaminreiche vollwertige Ernährung mit ausreichend Biotin, Vitamin B12, Vitamin A und D sowie Zink und Selen schafft die Basis für gesundes Haarwachstum. Hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel sind selten nötig und können insbesondere in der Schwangerschaft sogar gefährlich werden. Hormonprobleme lassen sich oft durch Phytohormone in den Griff bekommen. Hierbei hilft eine Beratung durch den/die Hautarzt/ärztin oder Gynäkologen/in. Koffeinhaltige Shampoos oder Lotionen mit Minoxidil sowie regelmäßige Kopfmassagen regen die Durchblutung der Kopfhaut an und fördern das Haarwachstum. Bei der Haarpflege gilt: weniger ist mehr. Also seltener waschen, nur einmal shampoonieren, lauwarm spülen, wenig rubbeln und auf heißes Föhnen möglichst verzichten. Und besser nicht alles glauben, was die zahlreichen Produkte gegen Haarausfall versprechen.

Ist Melatonin als Schlafmittel ungefährlich?

Ein gesunder Schlaf ist wesentlich für Regeneration, Stressabbau und Entspannung. Der Leidensdruck ist bei Menschen mit Ein- oder Durchschlafstörungen entsprechend hoch. Während der Pandemie haben diese noch zugenommen. Betroffene greifen gern zu frei verkäuflichen Präparaten, die weniger Probleme wie Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen oder Abhängigkeit signalisieren als verschreibungspflichtige Mittel. Doch wie sieht es bei Melatonin als Spray, Drink oder Kapseln aus, die seit einigen Jahren immer mehr genutzt werden? Meist sind sie als Nahrungsergänzungsmittel angeboten und so weder geprüft noch zugelassen. Laut Studien hilft es vor allem bei Jetlags und häufigen Schichtwechseln. Bei chronischen Schlafstörungen ist die Wirkung unklar, grundsätzlich hilft es nur etwa bei jedem Zweiten. Vorsicht ist auch bei Kindern und Jugendlichen geboten, denn Melatonin sollte erst ab 18 Jahren eingenommen werden. Wie Melatonin sich auf die Hormonlage in der Pubertät auswirkt, ist nicht sicher. Auch Studien zur langfristigen Einnahme gibt es bisher nicht. Höher dosierte Präparate mit mehr als 1 mg sind verschreibungspflichtig

Überdosierungen möglich
Melatonin wird als körpereigenes Hormon in der Zirbeldrüse gebildet und steuert den Schlaf-Wach-Rhythmus indem es am Abend den Stoffwechsel runterfährt. Bei Menschen über 55 ist es oft nicht ausreichend vorhanden. In diesem Alter ist bei Einnahme kurz vorm Schlafengehen der größte Effekt nachweisbar. Mögliche Nebenwirkungen sind bei Überdosierung oder zu häufiger Einnahme Kopfschmerzen und Verstimmungen. Bestehende Depressionen können durch Melatonin sogar verstärkt werden. Auch Epileptiker und Patienten mit Autoimmunstörungen sollten vorsichtig bei der Einnahme sein. Wechselwirkungen sind vor allem bei Beruhigungsmitteln sowie anderen Hormonen möglich. Gerade bei chronischen Schlafstörungen ist die Schlafhygiene ein wichtiger Aspekt. Schlafmittel sind nur eine kurzfristige Lösung. Sie sollten mit Entspannungstechniken oder einer Verhaltenstherapie kombiniert bzw. ersetzt werden.

Was kann die Spirulina-Alge?

Algen spielen seit alters her in der asiatischen Küche eine wichtige Rolle. Sushi wäre z. B. ohne Nori-Algenblätter nicht denkbar und auch hierzulande tauchen Makroalgen in der gehobenen Küche immer öfter auf. Bei Spirulina oder auch Blaualge genannt, handelt es sich um Mikroalgen, die in Tabletten- und Pulverform als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden. Schon in den 80er-Jahren begann der Hype um die Blaualgen, vor allem als Mittel zum Abnehmen. Stammten sie damals noch überwiegend aus Asien, kommt Spirulina inzwischen als Zuchtalgen auch aus Aquakulturen in Europa und sogar Deutschland. Durch hiesige Produkte lässt sich das Risiko der früher öfter auftretenden Schwermetall- und Schadstoffbelastung minimieren. Als natürliches Nahrungsergänzungsmittel unterliegt es hinsichtlich seiner Inhalts- und Nährstoffe allerdings starken Schwankungen.

Entgiften, schützen, stärken
Seit einigen Jahren gilt es wieder als Wunderwaffe im Kampf gegen das Altern sowie viele Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Arthrose, Bluthochdruck, Cholesterin, Allergien und sogar Viruserkrankungen. Ob als tägliche Tablette oder als Pulver im grünen Smoothie soll es das Immunsystem stärken, vor Zellalterung schützen und entgiftend wirken. Basis hierfür ist die Vielzahl der enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe wie Chlorophyll. Hinzukommt der relativ hohe Protein- bzw. Eiweißgehalt, der sie besonders für Veganer interessant macht. Als rein pflanzliches Produkt ist sie außerdem eine stark basische Proteinquelle. Da Blaualgen inzwischen auch im Süßwasser gezüchtet werden, enthalten sie nur noch geringe Mengen Jod. Ihr Nährstoffgehalt kann durch eine Tagesdosis von 2 bis 4 Gramm zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen, wenn die bekannten fünf Portionen Obst und Gemüse nicht täglich realisierbar sind. Man sollte aber nicht davon ausgehen, dass Spirulina Krankheiten heilt, sondern dass man hierdurch Körperfunktionen positiv unterstützt.

Wie funktioniert die Sirtuin-Diät?

Derzeit liest man oft von der Sirtfood-Diät, die Sirtuine aktivieren und den Stoffwechsel anregen soll. Diese Proteine bzw. Enzyme kommen in fast allen Organismen vor und helfen dem Körper beim Aufbau von Muskelmasse, der Fettverbrennung sowie der Zellreparatur. Sie machen also nicht nur schlanker, sondern auch gesünder. Dies behaupten zumindest die Entdecker der neuen Trenddiät. Über das Zusammenspiel der 7 bisher identifizierten Sirtuine im Körper gibt es aber noch Forschungsbedarf. Studien an Tieren bescheinigen diesen eine lebensverlängernde Wirkung. Weltweit ist man dabei diese Erkenntnisse weiterlesen… auch für Erkrankungen mit beschleunigter Zellalterung wie Alzheimer und Parkinson zu nutzen. Bekannt ist schon lange, dass sekundäre Pflanzenstoffe, zu denen auch Sirtuine gehören, wesentlich für die Gesunderhaltung sind.

Stoffwechsel-Enzyme anregen
Die Diät besteht darin, durch Nahrungsmittel die Sirtuin-Enzyme gezielt zu aktivieren. Als Stoffwechselturbo gilt vor allem grünes Gemüse wie Rukola, Grünkohl, Brokkoli und Sellerie. Beim Obst sollte man zu Äpfeln, Himbeeren, Blaubeeren, Trauben und Citrusfrüchten wie Grapefruit greifen. Dazu kommen Petersilie und Liebstöckel, Chili, Kurkuma, Zimt, Olivenöl und Knoblauch. Wichtig sind auch Walnüsse, Cashewkerne, Soja, Buchweizen, grüner Tee und Kaffee. Sogar Rotwein und dunkle Schokolade sind erlaubt. Die Diät beginnt i. d. R. mit einer Kalorienreduzierung auf 1000, ab dem 4. Tag auf 1500 Kalorien, durch eine sirtuinreiche Mahlzeit sowie grünen Smoothies. Danach wird die Kalorienmenge auf 2.400 gesteigert.

Keine Diät ohne Jo-Jo-Effekt
Langfristig würde eine solche Diät aber wie jede einseitige Ernährung zu Mangelerscheinungen führen. Kritiker warnen bei der drastischen Kalorienreduktion vor dem zu erwartenden Jojo-Effekt. Grundsätzlich ist es aber sinnvoll regelmäßig „sirtuinreich“ zu essen oder einen grünen Smoothie zu trinken, um das Immunsystem und die Zellgesundheit zu stärken. Rezepte und Lebensmittellisten zur Sirtfood-Diät gibt‘s online.

Was kann die Irisdiagnostik?

Man sagt, die Augen seien der Spiegel der Seele. Aber lassen sich hier auch Erkrankungen ablesen? Grundsätzlich kann eine Irisdiagnose keine medizinische Diagnose ersetzen. Sie gehört zu den Verfahren der Alternativmedizin und wird von Heilpraktikern und Homöopathen durchgeführt. Irisdiagnosen wurden schon in der Antike angewendet und 1886 von einem ungarischen Arzt mittels einer detaillierten Iriskarte wiederbelebt. Irisdiagnostiker gehen davon aus, dass sich organische Erkrankungen auf der Regenbogenhaut durch farbliche und strukturelle Veränderungen wie Flecke, Muster und Trübungen zeigen. Iriskarten teilen das Auge in insgesamt 60 Sektoren auf. Innere Organe sind hier nahe der Pupille angesiedelt und die Haut am Rand. Die linke Körperseite spiegelt sich angeblich im linken Auge sowie die rechte im rechten Auge. In dieser Zuordnung liegt einer der Kritikpunkte, da diese nach der Schulmedizin keinen Sinn macht. Nur rund 60 Prozent der Organe haben über Nervenbahnen eine direkte Verbindung zum Auge. Außerdem überkreuzen sich diese beim Eintritt ins Gehirn, so dass die Aufteilung nicht passt. Insgesamt 20 verschiedene Iriskarten kommen bei Therapeuten zum Einsatz.

Allein nicht ausreichend

Zur Untersuchung wird meist ein spezielles Mikroskop verwendet, das die Iris ausleuchtet, vergrößert und fotografiert. Erfahrene Diagnostiker sehen in der Methode nur einen ersten Anhaltspunkt des aktuellen Gesundheitszustandes, der weitere Untersuchungen nötig macht. Oft geht es dabei um Prävention, also um genetische Veranlagungen und individuelle Schwachstellen. Einige Erkrankungen lassen sich in der Tat an den Augen erkennen, z. B. eine Störung der Leberfunktion, wenn sich der weiße Teil des Auges gelb färbt. Auch Diabetes, Gefäßerkrankungen oder zu viel Cholesterin lassen sich hier wiederfinden. Gefährlich wird eine Irisdiagnose, wenn man sich allein auf diese beschränkt, ebenso wenn durch eine falsch negative Diagnose Krankheiten unerkannt bleiben oder bei echten Augenproblemen, die in die Hand von Augenärzten gehören.