Glückstipps

Suppen wirken als Seelentröster!

Essen ist für viele eine sehr emotionale Angelegenheit, die sich entsprechend auf unsere Stimmungslage auswirkt. Wenn es so richtig gut schmeckt, bekommt man unweigerlich gute Laune – aber wehe die Suppe ist versalzen, das Fleisch zäh oder der Fisch vertrocknet. Oder noch schlimmer, man bekommt gerade das vorgesetzt, was man überhaupt nicht mag. Grund genug, sich im Fall von schlechter Laune, sein Lieblingsessen zu gönnen. Über eine dampfende Suppe freut man sich gerade in der kalten Jahreszeit meist besonders. Sie lässt nicht nur nach einem Winterspaziergang die Körpertemperatur steigen, sondern schafft auch für die Seele eine wohlige Wärme. Und ganz nebenbei regt eine heiße Hühnersuppe das Immunsystem an und bekämpft unerwünschte Viren. Viele Suppen wecken Kindheitserinnerungen an das Essen bei den Großeltern, bedeuten Zuwendung und Fürsorge. Beim Duft einer frischen Hühnersuppe reagieren unsere Nerven ebenso wie die Abwehrkräfte.

Suppengrün plus Ingwer, Kurkuma & Co.
Die klassische Suppeneinlage aus Karotten, Sellerie, Lauch und Petersilie – auch schnöde Suppengrün genannt, enthält allein schon viele Vitamine, Nährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe mit entzündungshemmender Wirkung. Kommen dann noch Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Gewürze und Kräuter hinzu, steigert sich die positive Wirkung. Den deutschen Klassiker der Hühnersuppe kann man mit Kokosmilch, Chili und Zitronengras leicht zu einer asiatischen Variante abwandeln. Besonders winterliche Gemüsesorten wie Kürbis, Kohl, Fenchel und Rote Beete liefern noch mehr Energie und vor allem Vitamin C, Mineralien und Pflanzenstoffe. Und sind im Handumdrehen gemacht.

Heilen, entgiften, fasten
Begibt man sich auf die Suche nach neuen Suppenrezepten, stößt man schnell auf Buchtitel wie Detox-Suppen, Kraftsuppen oder die Heilkraft von Suppen. Die gute alte Kraftbrühe wird so zum Trend-Food, der Kochtopf mutiert zum Entgiftungslabor und die Fastenkur übersteht man ohnehin nur mit der passenden Basenbrühe. Entgiften, entsäuern, entschlacken – Fastensuppen helfen bei der Gewichtsreduzierung und vor allem Magen, Darm, Nieren und Stoffwechsel. Mit Wildkräutern, exotischen Gewürzen, Samen oder Algen lässt sich der Effekt noch ausbauen. Auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin spielen Suppen eine wichtige Rolle und entsprechend lässt sie die Energie schon mit einer Suppe zum Frühstück fließen. Ob zum Optimieren, Heilen oder einfach für die gute Laune – die Lieblingssuppen haben einen festen Platz im Speiseplan verdient.    

Lächeln bessert schlechte Laune!

Wer kennt das nicht: die Laune ist im Keller und die Mundwinkel passen sich direkt unserer Stimmungslage an. Und unnötigerweise steckt sie gern auch andere an, weshalb man sich nicht selten lieber zurückzieht, anstatt anderen die gute Stimmung zu verderben. Aber was, wenn das nicht möglich ist? Hier hilft der Bleistifttrick, quer zwischen die Zähne geklemmt, ohne dabei die Lippen zu berühren. Wirkt vielleicht etwas befremdlich, sorgt aber dafür, dass sich die Mundwinkel hochziehen und dort meist auch für einige Zeit bleiben. Das Lächeln signalisiert der Psyche und dem Gehirn, dass wir uns gut fühlen. Selbst dann, wenn dabei etwas getrickst wurde, denn das Gehirn kann das Fake-Lächeln nicht von einem echten unterscheiden.

Keep-Smiling gibt Power
Ein Lächeln hat weitere gesunde Auswirkungen auf den Körper. Es senkt Blutdruck und Puls, vermindert das Schmerzempfinden und steigert die sportliche Fitness, besonders beim Ausdauersport. Wer also bisher dachte, hier hilft nur Zähne zusammenbeißen um schneller oder weiter zu kommen, sollte seine Mimik verändern. Eine Steigerung vom Keep-Smiling ist das Lachtraining. Lachen kann noch mehr als lächeln. Wieviel Clowns in Krankenhäusern bewirken können, wissen wir spätestens seit den Red-Nose-Days und Eckart von Hirschhausen mit seiner Klinik-Aktion „Humor hilft heilen“. Daneben tut Lachen sehr viel für Stoffwechsel, Durchblutung sowie Sauerstoffzufuhr und stärkt nicht zuletzt auch unser Immunsystem.

Mimik steuert Emotionen
Wie die Rückkopplung „Ich lächle, also geht es mir gut.“ im Detail abläuft, ist noch nicht ganz geklärt, aber dass sie funktioniert ist wissenschaftlich belegt. Unsere Mimik beeinflusst definitiv die Emotionen. Aber Vorsicht vor dem Dauerlächeln! Bei Menschen, die von Berufs wegen lächeln müssen und die dahinter ständig ihre echten Gefühle verbergen, bewirkt ein festgefrorenes Grinsen langfristig das Gegenteil. Dieses zwanghafte Lächeln macht krank und kann bei einer totalen Abkoppelung von den Emotionen zu einem Burnout führen – gefährlich besonders für Mitarbeiter/innen von Call-Centern. Die Fluktuation ist hier unter den Mitarbeiter/innen sehr hoch, da viele lieber kündigen bevor es zu schlimm wird.

Sauer macht glücklich!

Unser alltägliches Glücksgefühl hängt nicht nur an dem, worüber wir uns aktiv freuen können oder was uns einfach passiert, sondern auch an Dingen, die wir selbst leicht steuern können. Ein wichtiger Wohlfühlfaktor ist dabei unser Darm. Geht es ihm gut, ist schon eine optimale Basis gelegt, dass wir ausgeglichen durch den Tag kommen. Noch besser geht es uns aber, wenn er mit ausreichend Säure versorgt wird. Nein, Zitronen müssen es dafür nicht sein, auch wenn sich der Mythos, sauer mache lustig, hartnäckig hält. Wer mal jemanden dabei beobachtet, der gerade in eine Zitrone beißt, merkt direkt, dass lustig sein anders aussieht. Dies Missverständnis beruht eigentlich schlicht auf einem Übersetzungsfehler. Im Mittelalter sprach man von „gelüstig“. Saures sollte demnach den Appetit anregen, weil es den Speichelfluss fördert. Und aus gelüstig wurde dann einfach lustig.

Fermentieren liegt im Trend
Effektiver als Zitrusfrüchte sind für die Verdauung sauer fermentierte Lebensmittel wie Sauerkrau, Gurken & Co. Und Fermentieren liegt absolut im Trend, seit man erkannt hat, wie gut es nicht nur dem Darm tut. Online-Fermentierkurse, Kochbücher, Blogger und sogar die internationale Sterneküche hat sich dem Thema angenommen um es aus der angestaubten Notversorgungsecke aus Kriegstagen herauszuholen. Nicht nur Kohl, Rote Beete und Gurken eignen sich fürs Fermentieren. Fast alle Gemüsesorten lassen sich in der heimischen Küche entsprechend verarbeiten und werden durch Kräuter und Gewürze zu einer schmackhaften Beilage oder auch zur Hauptmalzeit. Der Fermentierungsprozess wird durch eine Lake aus Wasser und Salz angestoßen. Nach zwei bis drei Wochen im verschlossenen Weckglas kühl und dunkel verstaut, haben sich die notwendigen Milchsäuren gebildet, die das Gemüse bekömmlich und haltbar machen. Der Gummiring lässt übrigens die sich entwickelnde Kohlensäure entweichen. Schraubgläser sind deshalb ungeeignet, sie würden explodieren.

Glücklich mit gesundem Darm
Die Milchsäurebakterien versorgen das Mikrobiom des Darms mit vielem, was nötig ist, um den Stoffwechsel und unser Immunsystem auf Trab zu bringen. Das wussten schon die Seefahrer im Mittelalter, die sich durch Fässer voller Sauerkraut bei monatelangen Fahrten ohne frisches Obst und Gemüse vor einem Vitamin-C-Mangel und somit vor dem gefürchteten Skorbut schützten. Seit man immer mehr über die sogenannte Darm-Hirn-Achse forscht, ist auch die Wirkung des Darms auf die Psyche kein Geheimnis mehr. Autismus, Alzheimer, Angststörungen und Depressionen werden inzwischen mit fehlenden Darmbakterien in Verbindung gebracht. Ihr Stoffwechsel ist u. A. für die Botenstoffe zuständig, die das Gleichgewicht aus Noradrenalin, Dopamin oder Serotonin bestimmen. Forscher haben inzwischen auch Bakterien identifiziert, die den Botenstoffhaushalt im Gehirn durcheinanderbringen und so die psychische Gesundheit beeinträchtigen können. Man steht aber erst am Anfang die Zusammenhänge unseres Mikrobioms zu entschlüsseln.