Wirkt Chlorophyll als Superfood?

Sauerstoff ist für alle Stoffwechselvorgänge im Körper notwendig und spielt auch in der Haut eine wichtige Rolle. Er hält sie jung und beschleunigt die Heilung. Den größten Teil bekommt sie hierfür aus dem Blutkreislauf, 5 % wird aber auch direkt über die Hautoberfläche aufgenommen. Ein Spaziergang im sauerstoffreichen Wald, in den Bergen oder am Meer geben ihr Frische, helfen bei der Regeneration und der Neubildung von Hautzellen. Mindestens 30 Minuten täglich sind im Freien nötig für eine ausreichende Zufuhr. Sauerstoff wirkt wie ein natürliches Anti-Aging-Mittel, besonders in stressigen Lebensphasen. Die tiefe Bauchatmung entspannt nicht nur Kopf und Kreislauf, sondern auch die Haut. Gerade im täglichen Alltagsstress sollte man sich immer wieder bewusste Atempausen gönnen, denn ab dem 25. Lebensjahr sinkt der Sauerstoffgehalt in den Hautzellen. Während die unteren Schichten über die Durchblutung versorgt werden, sind die oberen Schichten auf die Zufuhr von außen angewiesen. Stubenhocker kann man leicht an einem fahlen müden Teint erkennen. Ähnliches gilt für abendliche Abschminkmuffel, da Make-up und Puderreste eine freie Atmung der Haut blockieren.

Transportiert Nährstoffe
Auch in der Kosmetik und bei der Hautpflege taucht Sauerstoff häufig auf, ob als Spray, Schaum, Dusche oder als Sauerstofftherapie. Letztere gibt es schon seit mehr als 120 Jahren und ist gerade seit einigen Jahren wieder verstärkt nachgefragt. Inzwischen kann man sie sich auch mit den passenden Geräten zu Hause eine Sauerstoffdusche gönnen, zur Hautpflege und zusätzlichen Sauerstoffversorgung. Wissenschaftlich nachgewiesen ist die Wirkung bisher allerdings nicht. Ähnliches gilt für die Anreicherung von Cremes, Seren und Ampullenkuren mit Sauerstoff. Allerdings geht man davon aus, dass Wirkstoffe durch die Kombination mit hochkonzentriertem Sauerstoff leichter in die Haut eindringen und sie so effektiver mit Vitaminen und auch Hyaluronsäure versorgen. Der glättende Effekt ist meist sofort sichtbar.

Sauerstoffkiller
Man kann die Sauerstoffversorgung der Haut aber auch ganz natürlich über die Ernährung anregen. Beispielsweise durch Eisen, das den Sauerstofftransport durch die roten Blutkörperchen optimiert. Wichtige Eisenlieferanten sind dunkles Fleisch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und grünes Gemüse. Echte Sauerstoffkiller sind Stress, Schlafmangel und Rauchen und die notwendige Eisenaufnahme wird durch Kaffee und schwarzen Tee gehemmt. Wieder einmal wirken also verschiedene Faktoren zusammen. Kurzfristige Sauerstoffbooster sind vor allem Oxygen-Masken, die den Stoffwechsel anregen und oft mit weiteren Phyto-Extrakten angereichert sind. Bubble-Masken werden gerne auch zur Tiefenreinigung eingesetzt.

Sensible Hautpflege in den Wechseljahren

Durch den Wechsel des Hormonstatus gehört in der Menopause eine Veränderung des Hautbildes zu den typischen Merkmalen. Wenn der Östrogenspiegel mit dem ersten Ausbleiben der Periode um bis zu 80 % fällt, werden auch die Feuchtigkeitsspeicher der Haut runtergefahren. Entscheidend ist dafür das Kollagen, das die Feuchtigkeit in der Haut bindet und wie ein natürlicher Booster wirkt. Fehlt es, fühlt sich die Haut dünner und weniger elastisch an. Manche Pflegeprodukte werben damit, die fehlenden Hormone durch Phytoöstrogene aus Soja oder Yams-Wurzeln zu ersetzen. Doch deren Wirkung ist bei äußerlicher Anwendung unter Experten umstritten. Wer unter starken Hormonschwankungen leidet, sollte besser seine/n Gynäkologen/in um Rat fragen. Für frei verkäufliche Anti-Aging-Cremes sind Hormonzusatzstoffe nicht zugelassen, denn diese sind auch äußerlich angewendet verschreibungspflichtig.

Fett oder Feuchtigkeit?
Gerade sogenannte reichhaltige Cremes für reife Haut enthalten oft mehr Fett als Feuchtigkeit. Auch wenn trockene Haut auf Fett durchaus positiv anspricht, benötigt sie auf Dauer aber vor allem wasserbindende Substanzen, die dem Austrocknen entgegenwirken und sie wieder elastisch machen wie Urea, Hyaluronsäure oder Vitamine. Der natürliche NMF (Natural Moisturizing Factor) der Haut beruht vor allem auf Aminosäuren. Diese wirken nicht nur dem Austrocknen entgegen, sondern sind wesentlich für die natürliche äußere Schutzschicht. Sie wehren UV-Strahlung ab, schützen vor Freien Radikalen und vielen weiteren Umwelteinflüssen. Sie finden sich in vielen Hautcremes besonders in Kombination mit Peptiden, die zusammen einen Boostereffekt erreichen. Für die Zellerneuerung und Stärkung des Bindegewebes helfen Aminosäuren aber auch als Nahrungsergänzungsmittel. Vichy hat mit Neovadiol eine komplette Pflegeserie für die Haut in und nach den Wechseljahren entwickelt.

Spätakne richtig behandeln
Manche Frau fühlt sich plötzlich wie in der Pubertät, wenn Pickel und Mitesser sprießen wie im Teenageralter, allerdings hauptsächlich an Wangen und Kinn und nicht in der sonst üblichen T-Zone. Die Acne tarda kommt häufiger vor und tritt vor allem bei starken Hormonschwankungen auf. Oft ist der Hautarzt gefragt, wenn es darum geht den Hormonspiegel medikamentös auszugleichen. Grundsätzlich sollte man bei einer Spätakne sehr vorsichtig mit stark austrocknenden Waschgels und klärenden Lotionen für unreine Haut sein. Eine aggressive Pflege kann Entzündungen und Ausschläge zur Folge haben und die ohnehin gestresste Haut völlig aus dem Gleichgewicht bringen. Entzündungshemmende und beruhigende Pflegeprodukte z. B. von Dermasence sind dann ideal. Besser ist es, sich gleich Rat vom Hautprofi zu holen.

Vorsicht vor Sonnenbrand!
Um das komplizierte Gleichgewicht der Haut auch während der Wechseljahre stabil zu halten, sollte man neben der Pflege auch den Schutz im Auge behalten. Eine milde Reinigung ohne alkoholische Zusätze oder andere aggressive Substanzen ist ebenso wichtig wie der tägliche UV-Schutz. Durch die Hormonumstellung produziert die Haut weniger natürliches Melanin und wird lichtempfindlicher. Nimmt man hierauf keine Rücksicht, drohen Altersflecke. Ideal sind Pflegecremes mit UV-Schutz und dies nicht nur bei ausgedehnten Sonnenbädern, die man ohnehin reduzieren sollte, denn es droht jetzt schnell ein Sonnenbrand.

Gesunder Lifestyle hilft
Neben einer angepassten Pflege hilft vor allem eine vitaminreiche ausgewogene Ernährung und ausreichend Flüssigkeit einem gesunden frischen Hautbild. Auch wenn der Durst ab 50 nachlässt, sollte man auf mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit täglich achten. Statt zu Fastfood besser selbst zum Kochlöffel greifen und die drei Portionen Obst und Gemüse pro Tag nicht vergessen. Hochwertige Fette wie Oliven- und Rapsöl verwenden, Geflügel, Fisch und Vollkornprodukte auf den Speiseplan setzen und auf Fertigprodukte mit viel Zucker und Salz lieber verzichten. Die Vitamine A, C und E sind von innen und außen die idealen Begleiter durch die Menopause. Im Gesicht wirken sie als Serum (z. B. das Hyaluronserum Hydrating B5 sowie das Vitamin-C-Serum C E Ferulic, beides von Skinceuticals) oder in der Nachtpflege besonders effektiv. Viel Bewegung im Freien verschafft den Zellen zusätzlich Sauerstoff und senkt den oxidativen Stress, sofern man an den nötigen Sonnenschutz denkt.

Dauerhafte Haarentfernung – für jeden Haut- und Haartyp?

Immer wieder rasieren, epilieren oder wachsen? Wohl viele, die sich regelmäßig auf den Kampf mit ungeliebten Körperhaaren einlassen, finden eine dauerhafte Haarentfernung verlockend. Früher war diese nicht für alle Haut- und Haartypen so einfach zu realisieren. Problemlos funktionierte sie nur bei heller Haut und dunklen Haaren wie z. B. in der Achsel. Ist die Haut bereits gebräunt und die Haare durch UV-Licht gebleicht, sind sie vor allem für die IPL-Methode, von der sich unsere KosmetikPraxis inzwischen verabschiedet hat, mit Lichtimpulsen schwer erkennbar. Ähnliches gilt für dunkle Hauttypen, aber auch sehr hellhäutige nordische Typen haben es nicht leicht, je feiner und heller die Haarstruktur desto schwieriger. Entscheidend ist neben der Wurzeltiefe auch die Melaninkonzentration in der Haut, damit der Lichtstrahl die zu entfernenden Haare identifizieren kann.

Laser mit verschiedenen Wellenlängen
Die neuen Geräte mit Diodenlasern kommen hiermit erheblich besser zurecht. Sie verfügen über verschiedene Wellenlängen und sind je nach Tiefe und Farbe der Haarwurzeln variabel einsetzbar, so wie auch in unserer KosmetikPraxis Tübingen. Hiermit kann man sich bei der Behandlung auf die unterschiedlichen Haar- und Hauttypen optimal einstellen. Der Laser zerstört dabei die DNA des Haares bis zur notwendigen Tiefe, je nach Haarfarbe und Köperteil. Eine zusätzliche Luftkühlung macht die Behandlung noch sicherer und effektiver. Mit der Diodenlasertechnik ist es auch nicht mehr zwingend nötig die Behandlung auf die kalte Jahreszeit mit wenig Sonnenlicht zu begrenzen. Auch im Sommer darf gelasert werden. Für ein optimales Ergebnis sollte die Haut aber möglichst wenig gebräunt sein und nach der Behandlung sehr gut vor UV-Licht geschützt werden. Für eine mehrstufige Behandlung über einige Sitzungen sind auch die Wachstums- und Ausfallphasen der Haare entscheidend. Die Behandlung beim Profi ist inzwischen mit den hautschonenden Geräten je nach Hautstelle praktisch schmerzfrei.

Milch – vielseitig in der Hautpflege!

Ob als Milchshake oder Joghurt, als Vollbad oder Hautlotion – es gibt viele Möglichkeiten sich die wertvollen Inhaltsstoffe der Milch von innen und außen zu gönnen. Aber hilft sie wirklich jeder Haut und in jedem Alter oder worauf gilt es hierbei zu achten? In der Ernährung ist das Problem mit der Laktose ja schon lange ein wichtiges Thema und viele Mediziner und Ökotrophologen raten von zu viel Milch ab. Was Babys und Kindern beim Wachsen und in der Entwicklung hilft, kann Erwachsenen im Überfluss schaden. Maximal ein Viertel Liter Milch pro Tag inkl. Käse genügen, denn je älter wir werden desto mehr hat unsere Verdauung mit der Laktose zu kämpfen. Aber auch wer zur Akne neigt, sollte sich beim Milchkonsum zurückhalten und besser auf pflanzliche Alternativen ausweichen. Sonst kann es zu vermehrten Pickeln und Hautunreinheiten kommen. Bei Laktoseintoleranz schadet die Milch der Darmflora und verstärkt über die Verdauung mögliche Hautunreinheiten. Außerdem wirken sich die natürlichen Hormone in der Kuhmilch auf die Hautflora aus. Sie regen die Talgproduktion an, die gerade im Teenageralter oft gefürchtet wird. Wer unsicher ist, ob Milch sich negativ auf die Haut auswirkt, sollte einfach mal ein paar Wochen darauf verzichten. Angeblich sind es insbesondere entrahmte Halbfette sowie Magermilch, die die Pickel sprießen lassen.

Schützen und Regulieren
Äußerlich angewendet bietet Milch jedoch einige Vorteile für die Haut. Schon Kleopatra badete schließlich im Jungbrunnen Eselsmilch. Aber auch Kuhmilch enthält reichlich Nährstoffe, die die Hautfunktionen unterstützen wie Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiße, wertvolle Fett sowie Milchzucker und -säure. In bäuerlichen Familien mit Viehhaltung war es früher nicht unüblich den Rahm der Milch für die Haut zu nutzen. Milchfette gelten als ideale Pflege bei trockener Haut, da sie in ihrer Zusammensetzung dem hauteigenen Fett ähneln. Besonders im Winter ist es ein guter Schutz gegen Kälte. Die Milchsäure wird gleichfalls häufig in Pflegeprodukten wie Cremes und Seren genutzt und ist selbst für sensible Haut bestens geeignet. Sie zählt zu den Alpha-Hydroxysäuren (AHA), die wie ein mildes Peeling funktionieren und die Poren reinigen. Der Teint wird frischer und das Hautbild glatter. Gleichzeitig stärkt sie den Säureschutzmantel der Haut und reguliert den pH-Wert.

Als Peeling und Badezusatz
Milchzucker fördert außerdem die Heilungsprozesse bei Verletzungen, Entzündungen oder Reizungen wie z. B. bei Schuppenflechte. Die Wachstumshormone in der Milch kurbeln äußerlich angewendet auch die Zellerneuerung an. Als natürliche Hautpflege kann man mit einfachen Rezepten seine eigenen Pflegeprodukte herstellen. Die Kombination aus Sahne, Mandel- oder Olivenöl und Honig ergibt einen idealen Badezusatz für trockene Haut. Eine Quark- oder Joghurtmaske hilft dagegen mit ihren gesunden Bakterien bei unreiner Haut und Sahne ergibt kombiniert mit Zucker ein einfaches natürliches Peeling. Auch Molke, als Nebenprodukt bei der Käseherstellung, ist vielseitig für die Hautpflege einsetzbar. Spezielle Hautpflegelinien setzen sie wegen ihrer rückfettenden und entzündungshemmenden Wirkung ein. Daneben findet man Milch auch in Seifen und Badezusätzen. Und ein besonders effektives Dreamteam ist die Kombination von Milch und Honig, gleichermaßen pflegend und antientzündlich.

Salad-Skincare und Gelmasken aus der heimischen Küche?

Ob Avocado, Gurke oder Aloe Vera – es gibt viele Pflanzen, die wegen ihrer positiven Wirkung für die Haut und bei spezifischen Hautproblemen eingesetzt werden. Aber seit einiger Zeit hat man den Eindruck, dass fragwürdige DIY-Trends wie Pilze aus dem Boden schießen. Salat fürs Gesicht gehört hier in dieselbe Kategorie wie die Gelmasken zum Selbstgießen, wenn auch mit Hilfe eines mehr oder weniger teuren Mask-Makers. Vielleicht sind diese Trends ja der Pandemie und dem Bedürfnis geschuldet, sich auch außerhalb der Kosmetikstudios etwas Gutes zu tun. Allerdings sollte man bei allen DIY-Methoden an mögliche Probleme mit der Hygiene denken, vor allem wenn es um Entzündungen, Rötungen oder Pickel geht. Unter Umständen hat man danach mehr Hautprobleme als vorher.

Grünkohl gegen Pickel?
Superfoods helfen der Haut auch, wenn man sie isst. Das gilt besonders für Salat, Grünkohl und andere sehr vitaminreiche Kohlsorten. Früchte wie die Avocado, die sich allein von ihrer Cremigkeit gut für eine Maske verarbeiten lassen, kommen kombiniert mit Quark und Honig häufig in Rezepten für Pflegemasken gegen trockene Haut vor. Wo aber Brokkoli und Tomaten im Spiel sind, ist Kochen oder Pürieren nötig, um eine streichfähige Substanz zu erreichen. Damit gehen aber auch Vitamine verloren. Und ob Brokkoli für den maximalen Glow sorgt, Tomaten mit ihrem Farbstoff Lycopin vor UV-Strahlung schützen und Grünkohl die Talgproduktion und damit Pickel reduziert, darf man durchaus in Zweifel ziehen.

Gelmasken aus dem Maskmaker
Auf Youtube und vielen Social-Media-Kanälen kursieren ebenfalls Rezepte für selbstkomponierte Gelmasken aus allerlei wilden Zutaten. Kombiniert mit einer Kollagentablette soll so aus Öl, Gemüse, Obst und Milchprodukten eine geleeartige Masse entstehen, die auf einer Maskenschablone fest wird und sich auf das Gesichts auflegen lässt. So spart man angeblich Verpackungsmüll für gekaufte Masken und kann die Inhaltsstoffe individuell je nach Hautbedürfnis anpassen. Offen bleibt, wie hygienisch sich die Geräte anschließend reinigen lassen und wie die Haut reagiert, wenn statt der nötigen Bio -Qualität gespritztes Obst und Gemüse verwendet werden. Bei konkreten Hautproblemen sollte man sich besser Rat vom Profi holen und sich auf die Qualität von geprüften Natur-Pflegemasken verlassen.

Augenpads helfen effektiv gegen Augenringe!

Schlecht geschlafen, überarbeitet, genervt und zu wenig Zeit für regelmäßige Malzeiten? All dies sind vielfältige Gründe für dunkle Augenringe oder ausgeprägte Tränensäcke. Und so schnell wie sie da sind, verschwinden sie leider oftmals nicht. Deshalb gehören Augenpads seit einigen Jahren fast zur Standardausstattung und gelten als schnelle SOS-Hilfe nach einer langen Nacht. Die dünne Haut unter den Augen leidet ganz besonders unter ungesunden Gewohnheiten, denn sie ist schlechter durchblutet und anfälliger für Umwelteinflüsse. Auch die ständige wechselnde Mimik, vor allem aber Weinen, Lachen und nicht zuletzt das Augen-Make-up hinterlassen seine Spuren. Und mit zunehmendem Alter wird die Haut immer empfindlicher und trockener. Feine Fältchen bilden sich gerade um die Augen. Augenpads werden deshalb sowohl im Kampf gegen den alltäglichen Stress genutzt, als auch als Anti-Aging-Produkte gegen Fältchen. Sie wirken wie Mini-Gesichtsmasken mit speziellen Inhaltsstoffen, die die Haut mit einer Extraportion Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgen. Zusätzlich haben sie einen kühlenden Effekt um die Tränensäcke abschwellen zu lassen. Um diesen noch zu verstärken, sollte man sie im Kühlschrank aufbewahren.

Luxuspads mit Kaviar und Gold

Meist handelt es sich dabei um Gelpads oder Tuchmasken-Pads, die neben feuchtigkeitsspendenden Substanzen oftmals Kollagen, Frucht- oder Algenextrakte, Kräuter, Hyaluron oder Vitamine enthalten. Besonders exklusive Pads werden mit Kaviar oder Goldpartikeln ergänzt, die festigend, kühlend und dabei noch aufhellend wirken. Augenpads nutzt man am besten morgens oder abends, wenn die Haut frei ist von Make-up, Talg und Schweiß und klebt sie nach der üblichen Reinigung für 10 bis 20 Minuten unter die Augen. Manche lassen sie aber auch die ganze Nacht wirken. Dann abnehmen und die restlichen Pflegerückstände leicht in die Haut einklopfen.

Auf Chemie besser verzichten

Unbedingt darauf achten, dass Augenpads keine Parabene, Mineralöle, PEGs oder Mikroplastik enthalten. Bei den Wirkstoffen greifen manche Hersteller auch auf Stoffe wie Spirulina, Rosenöl, Perlmoos, Allantoin und Seidenkollagen zurück. Ein besonderer Geheimtipp: Augenpads auch für die ungeliebten Fältchen um die Lippen und die Mundwinkel verwenden. Früher, als es diese praktischen Helferlein noch nicht gab, nutzte man zum Abschwellen der Augenpartie gekühlte Gurkenscheiben oder auch Teebeutel mit grünem Tee, wegen seiner Antioxidantien und Tannine. Natürliche Inhaltsstoffe sind gerade für die empfindliche Haut unter den Augen geeignet, sie wirken beruhigend und pflegend. Besonders beliebt und zu empfehlen sind die mehrfach ausgezeichneten Naturkosmetik-Augenpads von Annemarie Börlind, sowohl die Hyaluron Augenpads, als auch die Anti-Aging Augenpads Gold, beide mit Sofort-Effekt.

Vorsicht vor Slugging – dem neuen Pflegetrend aus Korea!

Seit Anfang des Jahres schwappt ein neuer Beautytrend aus Süd-Korea zu uns. Viele Blogs feiern im Netz diese merkwürdige Methode. Zusätzlich zu Nachtcremes und Seren soll jetzt ein altbekanntes Mittel die Haut jugendlich und faltenfrei erhalten: Vaseline. Sie versorgt die Haut zwar nicht mit Nährstoffen, soll aber gegen Feuchtigkeitsverlust helfen. Die Haut wird beim Slugging unter einer dicken Vaselineschicht geradezu eingeschlossen. Nichts kann über Nacht raus, nichts kann rein. Dies blockiert zwar effektiv den Feuchtigkeitsverlust, aber auch die Regeneration der Haut. Angeblich soll so das erreicht werden, was man vor allem von Asiatinnen kennt: eine glatte faltenfreie Haut und dies mit einer Pflege-Routine, die mehr als gewöhnungsbedürftig klingt. Die Slugging-Methode hat ihren Namen von denunbeliebten Nacktschnecken, die immer eine Schleimspur hinterlassen. Auch diese bleibt hartnäckig am Untergrund haften.

Das Auftragen der Vaseline erzeugt auf der Haut einen sogenannten Okklusionseffekt. Alles darunter liegende wird eingeschlossen, bis man die Vaseline am nächsten Morgen durch einen Wattepad komplett entfernt. Wie die Haut sich so aber durch die Nachtpflege regenerieren kann, bleibt ein Geheimnis. Sie soll ideal sein für trockene spröde Haut, die nicht mehr ausreichend Fett produziert. Die Fette, die die Vaseline mitbringt sind es aber gerade, die der Haut die Chance nehmen sich zu erholen. Vaseline wird aus Mineralöl gewonnen und als günstiger Rohstoff noch immer häufig und gern zur Produktion von Cremes und Lotionen verwendet. Die enthaltenen Paraffine stehen aber nicht nur im Verdacht gesundheitsschädlich zu sein, täglich eingesetzt verstopfen sie die Poren und trocknen die Haut immer weiter aus. Der Effekt ist also langfristig genau das Gegenteil von dem, was man sich erhofft und gerade im Anti-Aging-Bereich wenig sinnvoll.

Besonders schädlich ist die nächtliche Vaselineschicht für fettige, unreine oder zu Akne neigende Haut. Hier kann das Slugging die bestehenden Probleme verstärken, insbesondere durch die komedogenen Eigenschaften der Vaseline. Unreinheiten und verstopfte Poren werden gefördert und die durch die Vaseline eingeschlossenen Bakterien können sich weiter vermehren. Ähnliches gilt für Mischhaut mit der zu fettiger Haut neigenden T-Zone. Und auch bei sensibler oder zu allergischer Reaktion neigender Haut heißt es, Finger weg von Vaseline. Aufgrund der Wärme, die sich unter der Vaseline bildet, scheint das Slugging gerade im Winter besonders geeignet. Dabei kann man den gewünschten Effekt auch mit anderen Stoffen wie Sheabutter, Kokosöl und Bio-Melkfett erreichen. Und nicht vergessen: vor allem ein gesunder Schlaf ist wichtig für die Regeneration und Zellerneuerung unserer Haut.

Facemapping – was die Lage der Pickel verrät!

Hautunreinheiten treten bei vielen Menschen regelmäßig im Gesicht auf – nicht nur in der Pubertät. Oft trifft es das Kinn, die Nasenregion und häufig auch die Stirn. Aber neben der typischen oft fettigen T-Zone, suchen sich unerwünschte Pickel und Mitesser auch andere Stellen. Ihre Position kann einiges über den allgemeinen Gesundheitszustand verraten und nicht immer sind hormonelle Probleme die Ursache. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ordnet die einzelnen Gesichtsregionen bestimmten Organen zu. Was diese im Einzelnen verraten erklären wir hier. Einig sind sich Hautexperten, dass es sich bei den monatlich wiederkehrenden Pickeln am Kinn und Hals bei Frauen meist um sogenannte Periodenpickel handelt. Währen der Monatsblutung wird vermehrt Testosteron ausgeschüttet, so dass die Östrogene reduziert und die Talgproduktion verstärkt werden.

Dagegen sind Pickel, die sich rund um den Mund bilden, eher auf Ernährungs- oder Verdauungsprobleme zurückzuführen. Das empfindliche Gleichgewicht der Hormone wird ständig durch den Blutzuckerspiegel beeinflusst. Auch zu scharfes oder süßes Essen sowie häufiges Junkfood hat Folgen für die Haut und zeigt ihre starke Verbindung zum Darm. Bei wiederkehrenden Problemen mit Hautunreinheiten ist oftmals eine Ernährungsberatung als unterstützende Therapie nötig.

Laut TCM können Pickel auf der Stirn neben Stress und Schlafmangel auch auf Probleme mit der Verdauung oder eine Lebensmittelunverträglichkeit hinweisen. Allerdings kann hier auch übermäßiger Schweißfluss beim Sport Unreinheiten verursachen. Bei den Augenbrauen besteht dagegen eine Verbindung zu den Nieren, was auch auf einen zu hohen Alkoholkonsum hindeuten kann. Allerdings ist auch das regelmäßige Zupfen der Brauen – also eine mechanische Reizung, Stress für die Haut und kann zu einer Entzündung des Haarbalgs führen. Bei auffällig großen Pickeln besser eine/n Hautarzt/ärztin aufsuchen.

Die Nase ist nicht nur ein zentraler Teil der T-Zone, sondern gemäß TCM auch mit unserem wichtigsten Organ dem Herzen verbunden. Hier befinden sich die meisten Talgdrüsen, die sich aber nur selten entzünden. Ist dies doch der Fall, könnte das mit dem Blutdruck oder zu viel Kaffee, Tee, Alkohol oder Gewürzen zusammenhängen. Zum Schluss bleiben die Wangen, die gewöhnlich eher trockene Haut aufweisen. Tauchen hier trotzdem Pickel auf und liegt keine diagnostizierte Akne vor, könnte dies an Problemen mit der Lunge durch verschmutze Luft, übermäßiges Rauchen oder verstärkte Allergieauslöser liegen. Es gibt also eine Reihe von Verbindungen, die man beim Face-Mapping hinterfragen kann. Grundsätzlich finden sich bei den meisten Ansätzen Parallelen zur Ernährung, dem Stresslevel, Schlafproblemen, Unverträglichkeiten oder einem fehlenden Gleichgewicht von Anspannung und Entspannung.

Gestresste Urlaubshaut optimal pflegen!

Gerade nach dem Sommer braucht die Haut Unterstützung um sich zu regenerieren. Sonne Salz, Sand, Sonnenschutzmittel und oft auch Chlor haben ihr einiges abverlangt. Einerseits will man die erlangte Bräune möglichst lang erhalten, andererseits die Haut aber auch wieder geschmeidig machen. Bräune bedeutet in erster Linie mehr Melanin. Die dunklen Hautpigmente bilden sich um uns vor UV-Strahlung zu schützen. Sonnengebräunte Haut ist also auch gestresste Haut. Nicht selten bleiben nach einem sonnenreichen Sommer vermehrt Pigmentflecken. Die gebräunte obere Schicht verdickt sich, wird trockener und weniger elastisch. Im Urlaub wirkte die Haut noch prall und jugendlich, doch zu Hause eher fahl und müde. Es zeigt sich das, was man beim Wunsch nach sonnengebräunter Haut nur allzu gern vergisst: die vorzeitige Hautalterung durch Photoaging mittels UV-A-Strahlung.

Wichtig ist es jetzt ihr je nach Hauttyp viel Feuchtigkeit zu geben. Allzweckwaffen wie Mandelöl und Sheabutter sind nicht für jeden geeignet und vor allem bei zu Unreinheiten neigender Haut oft zu viel des Guten. Ein Feuchtigkeitsbooster, der gleichzeitig freie Radikale durch die UV-Strahlung in der Haut reduziert, ist dagegen die Aloe Vera. In südlichen Ländern ist sie schon lange bei Sonnenbrand kein Geheimtipp mehr. Dabei hilft sie nebenbei auch gegen Pickel und Akne und nicht nur der sonnengestressten Haut. Um die Haut jetzt wieder aufnahmefähig und elastisch zu machen, sollte man regelmäßig milde Peelings benutzen. Fruchtsäurepeelings eignen sich besonders zum Regenerieren, um abgestorbene Hautschüppchen loszuwerden, die Durchblutung anzuregen und auch leichte Hyperpigmentierungen zu reduzieren. So wird die Hautstruktur geglättet und der Teint wieder frisch. Nach dem Peelen wirken konzentrierte Seren mit Hyaluronsäure, Vitamin C oder E besonders intensiv – bei uns z. B. von SkinCeuticals erhältlich. Auch tiefenwirksame Feuchtigkeitsmasken sorgen nach dem Urlaub für einen entspannteren Teint. Häufen sich trotz allem die „Bad Skin Days“, ist es vielleicht an der Zeit sich einem Hautprofi anzuvertrauen oder zumindest beraten lassen.

Unschöne Nagelpilze wieder loswerden!

Ein Nagelpilz ist vor allem im Sommer bei offenen Schuhen unangenehm, auch wenn er beim Laufen selten Probleme macht und im Gegensatz zum Fußpilz auch nicht juckt. Was aber oft vergessen wird, auch der Nagelpilz ist ansteckend. Wenn also nur ein Zeh betroffen ist, kann dieser auf weitere überspringen. Schon deshalb sollte man nicht lange mit einer Behandlung warten. Es gibt viele Möglichkeiten ihn loszuwerden, von diversen Hausmitteln, über pilzabtötende Lacke und Cremes bis zu Tabletten. Man geht davon aus, dass bei ca. 14 Mio. Deutschen ein Nagelpilz zu finden ist. Besonders anfällig sind ältere Menschen, Diabetiker, Patienten, die Immunsupressiva einnehmen und Sportler. Anstecken kann man sich überall, wo barfuß gelaufen wird. Aber auch durch Fußschweiß in Turnschuhen und Synthetiksocken kann ein Nagelpilz entstehen. Anfangs erkennt man ihn nur durch eine gelbliche Verfärbung, später bilden sich Risse, der Nagel verdickt und lässt sich nur noch schwer schneiden und selbst die Nagelwurzel kann betroffen sein. Für eine erfolgreiche Behandlung lässt man den Pilz besser vom Hautarzt bestimmen. Meist handelt es sich um Fadenpilze, aber auch Hefe- oder Schimmelpilze sind als Verursacher möglich.

Bei einigen skurrilen Tipps aus dem Internet wie Fußbädern mit Mundwasser oder Lapacho-Tee und dem Auftragen ätherischen Erkältungsbalsams sollte man sehr vorsichtig sein, auch wenn sie im Einzelfall funktionieren können. Klassische Hausmittel wie Teebaumöl, Essigessenz, Zitrone, Knoblauch und Backpulver sind dagegen weit verbreitet. Medizinische antimykotische Mittel enthalten i. d. R. bekannte pilztötende Wirkstoffe wie Säuren und Heilkräuter. Sie sind weniger riskant und greifen nur den Pilz an, ohne den Zeh bzw. die Haut zu gefährden. Grundsätzlich sollte man aber wissen, dass die Behandlung langwierig ist und mehrere Monate dauert, selbst wenn man diese mit verschreibungspflichtigen Tabletten kombiniert. Lacks und Cremes sind freiverkäuflich bei uns erhältlich. Neben Urea enthalten diese Wirkstoffe, die das Pilzwachstum hemmen bzw. abtöten. Wenn mehr als die Hälfte des Nagels oder bereits die Wurzel betroffen sind, hat man damit aber wenig Aussicht auf langfristigen Erfolg, denn der nachwachsende Nagel wird so immer wieder infiziert. Es ist deshalb sinnvoll so früh wie möglich zu beginnen. Bei einem starken Befall mehrerer Nägel sollte man von einer kombinierten äußerlichen und inneren Behandlung ausgehen. Grundsätzlich dauert diese so lange, bis der neue Nagel nachgewachsen ist. Bei älteren Menschen oder Durchblutungsstörungen wie bei Diabetes braucht der Nagel dafür bis zu 12 Monaten.

Will man den Nagelpilz dauerhaft loswerden, ist auch Hygiene ein wichtiges Thema. Besonders bei der äußerlichen Behandlung ist es nötig, täglich den behandelten Nagel mit Einmal-Feilen abzutragen bzw. zu schleifen und zu waschen, bevor man neue Creme oder den Lack aufträgt. Dabei kann auch eine professionelle Fußpflege helfen. Handtücher und Badteppiche gehören regelmäßig bei 60 Grad in die Wäsche und aufs Barfußlaufen auch in der Wohnung besser verzichten. Schuhe desinfizieren, ebenso die Nagelscheren und den Bimsstein lieber entsorgen. Nicht vergessen, immer wenn man die Füße behandelt hat, die Hände gründlich zu waschen, damit nicht das sogenannte „Two-feet-one-Hand-Syndrom“ entsteht. Oftmals wird die Behandlung zu früh abgebrochen, wenn noch nicht alle Pilzsporen beseitigt sind und der Pilz sich so wieder ausbreiten kann. Falls ein Fußpilz zwischen den Zehen vorhanden ist, sollte dieser ebenfalls behandelt werden. Und unbedingt bedenken, ein Nagelpilz verschwindet nicht von selbst.